Themen der Abschlussarbeiten 2019/2020

Steakhouse

Abschlussarbeit Gizem Ceren İme: Die Blue Ocean Strategie in der Gastronomiebranche: Die Geschäftsmodelle von Scarlett, Nusret und Elbet

FamilyFirm

Abschlussarbeit Hasan Çelik: Familienunternehmen als Arbeitgeber - wie sehen Studenten der Wirtschaftswissenschaften die Autozulieferbranche?

Modedesigner

Abschlussarbeit Vural Çetin: Eine qualitative Analyse (neo)charismatischer Führungspersonen in kreativen Teams am Beispiel von Modedesigners

Fehlverhalten

Abschlussarbeit Müge Hayırlı: Organisatorisches Fehlverhalten - Antezedenzen und Konsequenzen aus der Perspektive professioneller Kammern

TochterFamilienunternehmen

Abschlussarbeit Gamzenur Gürbüz: Selbspositionierung von Frauen - Unternehmensübernahme von Töchtern in Familienunternehmen der Autozulieferbranche

Themen der Abschlussarbeiten 2018/2019

OBOR

Ecem Yolluca: Ändern sich die Spielregeln? Türkische Logistikunternehmen am Rande der neuen Seidenstrasse

Katar

Elif Bayır: Direktinvestitionen und Handelsbeziehungen qatarischer Unternehmen in der Türkei - Branchen, Ziele und Strategien

Jewellery

Berkhan Kaya: Der Innovationsprozess in Familienunternehmen: Das Beispiel der Juwelenhändler in Kapalıçarşı

Bild2_Soldatin

Sıla Yılmaz: Selbstwahrnehmung leitender weiblicher Soldaten in der Türkei: Diskriminierung oder Gleichberechtigung?

Themen der Abschlussarbeiten 2017/2018

Zehra Seven schreibt ihre Arbeit zum Thema "Lernen in strategischen Allianzen". Mit Hilfe einer qualitativen Fallanalyse wird sie das YEKA-Konsortium genauer betrachten, das aus den Unternehmen Siemens, Kalyon und Türkerler besteht und das mit einem Anteil von 65 Prozent an einheimischen Mitteln eine Fabrik mit einem Investitionswert von mehr als 100 Millionen Dollar gründen wird, in der Windturbinen hergestellt werden sollen.

Photo_SesinAkyol

Sesin Akyol: CSR in der Textil- und Bekleidungsbranche - Status Quo bei türkischen Unternehmen

Photo_KubraMataraci

Frau Kübra Mataracı wird sich in ihrer Abschlussarbeit mit dem Begriff der Ambidextrie in der "islamischen Modebranche" auseinandersetzen. Die islamische Modewirtschaft wächst doppelt so schnell wie die globale Modebranche, und selbst etablierte Designer kämpfen um einen Platz in diesem Markt. Die Diskussion darüber, wie "Exploration" und "Exploitation" zusammenwirken und welche besonderen Herausforderungen für die Ambidexterität im islamischen Modesektor bestehen, ist von besonderer Bedeutung.

Photo_AsliKocyigit

Aslı Koçyiğit wird das Krisenmanagement in der Luftfahrtbranche analysieren. Krisen sind für Organisationen unerwünscht, und das Krisenmanagement ist eine wichtige organisatorische Aufgabe. Anhand von Interviews wird Frau Koçyiğit die drei Phasen (Präventionsphase, Reaktionsphase und Erholungsphase) näher betrachten.

Abschlussarbeit erfolgreich beendet!!!

Themen der Abschlussarbeiten 2016/2017

Sexism_PHoto

Sexismus bezeichnet die Diskriminierung aufgrund von Gender (sozialem Geschlecht) sowie die Einstellungen, Stereotypen und kulturellen Elemente, die diese Diskriminierung begünstigen. Frau Yasemin Öztürk führte eine Studie bei türkischen Studentinnen durch und erforschte Wahrnehmungen bzgl. hostilem und benevolentem Sexismus.

Aktar2_Foto

Das Wort "Aktar" steht für türkische Gewürzläden und Kräuterapotheken, die die Produkte der anatolische Volksheilkunde verkaufen. Heilkräuter bzw. Naturheilkunde sind über alle Bevölkerungsgruppen hinweg eine verbreitete Form der alternativen Behandlung von Krankheiten.  In seiner Abschlussarbeit "Türkische Gewürzläden und Kräuterapotheken als organisatorische Formen zwischen Tradition und Modernität" führte Herr Emre Özer Gespräche mit "Aktar"-Fachleuten durch bzgl. ihrer Berufswahrnehmung.

KivancAcar_Photo

In seiner Abschlussarbeit betrachtete Herr Kıvanç Acar die Alltagsrealität der Bürokratie in ausgewählten multinationalen Unternehmen aus der Perspektive Franz Kafkas und stellte seine Beobachtungen zu organisationsbezogenen Themen wie Authorität, Rationalität, Macht und Verfremdung der Theorie von Max Weber gegenüber.

Mumpreneure2

​In ihrer Abschlussarbeit beschäftigte sich Frau Nurselin Kocamanlar mit dem wenig erforschten Thema "Mumpreneurs" - also Frauen, die versuchen ihre Rolle als Mutter und Unternehmensgründerin zu vereinen. Frau Kocamanlar führte eine qualitative Studie zum Thema "Identitätsbildung und Selbstdarstellung von Mum-Preneuren" durch.

Trust

Der Begriff “Vertrauen” wird in der Literatur als "die Bereitschaft, verletzlich zu sein" definiert. Studien belegen dass Vertrauen sowohl in persönlichen, als auch in berufsbezogenen Situationen vorteilhaft ist. Zum Beispiel erhöht sich die Leistung der Mitarbeiter, wenn sie ihrem Vorgesetzten vertrauen. Frau Ipek Pınar warf einen Blick auf die Kehrseite des Vertrauens bei internen Revisoren.

Kuyumcu

Organisationale Ambidextrie bezeichnet die Fähigkeit einer Organisation, verschiedene - oft widersprüchliche - organisatorische Ziele wie Effizienz und Flexibilität gleichzeitig zu erreichen. Herr Hakan Yalçın erkundete den Begriff bei türkischen Juwelieren.

Themen der Abschlussarbeiten 2015/2016

Studie_Glaeserne Rolltreppe_

In ihrer Studie behandelt Frau Sel nicht die "gläserne Decke", sondern die weniger erforschte "gläserne Rolltreppe", die sich mit den Vorteilen beschäftigt, die Männer aufgrund ihrer männlich konnotierten Fähigkeiten und Eigenschaften erzielen. Die sogenannte "unsichtbare bzw. gläserne Rolltreppe" befördert Männer mit ihren geschlechtsspezifischen Zuschreibungen in typischen Frauenprofessionen schneller in Führungspositionen, als dies bei Frauen der Fall ist.

Sozialunternehmer

Genau wie alle Unternehmer müssen auch diejenigen mit einem sozialen Unternehmensziel ihre Anspruchgruppen überzeugen, dass Ihr Vorhaben legitim ist und Unterstützung verdient. Gleichzeitig müssen Sozialunterhmer aber auch die Unterschiede ihres Vorhabens im Vergleich zu Firmen mit ähnlichen sozialen Zielen hervorheben. In ihrer Studie gehen Frau Cesur und Frau Seziner der Frage nach, welche rhetorischen Instrumente Sozialunternehmer anwenden, um ihre zahlreichen Stakeholder zu überzeugen.

RamazanMirik_Photo

Die Literatur hat das Thema Nachhaltigkeit, bzw. CSR bisher hauptsächlich als "Unternehmenssache" betrachtet, also eher eine Führungsperspektive eingenommen. Obwohl CSR-Praktiken natürlich von Unternehmen beschlossen und ausgeführt werden, werden in dieser Betrachtung die Interessen externer Anspruchsgruppen allerdings vernachlässigt.Herr Mırık geht in seiner Studie der Frage nach, wie die CSR-Praktiken von Unternehmen von Konsumenten wahrgenommen werden.

Studie_NeyisHacioglu

Obwohl der Gründer eines Unternehmens in der Literatur oft als "einsamer Kämpfer" dargestellt wird, zeigen Studien zur sozialen Kompetenz, dass das Sozialkapital von Individuen die strategische Planung und Entscheidungsfindung beim Gründunsprozess erheblich beeinflussen kann.  Mit Hilfe einer qualitativen Studie betrachten Frau Neyiş und Herr Hacıoğlu den Einfluss des Sozialkapitals auf diese Variablen bei weiblichen (Frau Neyiş) und männlichen (Herr Hacıoğlu) Unternehmengründern.

Cansu Sıtacı Frauen in Führung

In ihrer Abschlussarbeit betrachtet Frau Sıtacı das Portrait der Frau als Führungsperson und Gründerin im türkischen Kino. Sie erforscht die Stereotypisierung der Frau und geht der Frage nach, inwiefern die Filme der letzten 15 Jahre einen Beitrag zum Phänomen der "Glassdecke" leisten. Ihre Studie hat bedeutende Implikationen, da die Medien die allgemeine gesellschaftliche Meinung stark beeinflussen und ansatzweise erklären können, warum das Syndrom der Glassdecke anhält.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now
Studie_NeyisHacioglu

Obwohl der Gründer eines Unternehmens in der Literatur oft als "einsamer Kämpfer" dargestellt wird, zeigen Studien zur sozialen Kompetenz, dass das Sozialkapital von Individuen die strategische Planung und Entscheidungsfindung beim Gründunsprozess erheblich beeinflussen kann.  Mit Hilfe einer qualitativen Studie betrachten Frau Neyiş und Herr Hacıoğlu den Einfluss des Sozialkapitals auf diese Variablen bei weiblichen (Frau Neyiş) und männlichen (Herr Hacıoğlu) Unternehmengründern.